z.B. Versicherungen


Sicherheit, ein gutes Gefühl

 

Das Gefühl von Sicherheit ist für jeden Menschen wichtig. Aber im Alltag geraten wir in viele unsichere Situationen. Bei einem Unfall im Straßenverkehr können Sie sich verletzen. Oder Sie gefährden durch falsches Verhalten im Straßenverkehr eine andere Person oder  verletzen einen Menschen.

 

Ein Aufenthalt im Krankenhaus oder die Reparatur des Autos sind teuer. Viele Menschen können diese sehr hohen Rechnungen nicht bezahlen. Besser ist es, regelmäßig einen kleineren Betrag an eine Versicherung zu zahlen. Wenn dann ein Unfall oder ein anderes Unglück geschieht, bezahlt die Versicherung den Schaden.

 

Unser Rat:

Versicherungen geben Sicherheit. Für alle möglichen Situationen. Doch Versicherungen  kosten Geld. Und nicht jede Versicherung ist sinnvoll.

 

 

Versicherungsanbieter sind Unternehmen, die Gewinne machen. Das bedeutet: Alle Versicherten zahlen zusammen mehr Geld (= Versicherungsbeiträge) ein, als die Versicherung für alle Schäden zusammen auszahlt.

 Es gibt  daher Versicherungs-Verkäufer. Sie heißen Versicherungs-Vertreter. Der Vertreter verdient an jeder Versicherung, die er einem Kunden verkauft. Damit er gut verdient, möchte er auch Ihnen  Versicherungen zu verkaufen. Und das  können  auch Versicherungen sein, die Sie gar nicht brauchen.

 

Unser Rat:

Verkaufen lässt sich besonders gut, wenn einem der Kunde vertraut. Seien Sie deshalb vorsichtig, wenn der Versicherungs-Vertreter ein Bekannter ist.

Lesen Sie sich Angebote genau durch. Nehmen Sie die Unterlagen mit nach Hause. Lesen Sie in Ruhe durch, was Sie unterschreiben sollen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und unterschreiben Sie erst, wenn Sie den Vertrag verstehen.

 

Vergleichen Sie selbstständig oder mithilfe unabhängiger Einrichtungen (z. B. Stiftung Warentest, Verbraucherzentralen), welche Art von Versicherung Sie brauchen und bei welchem Unternehmen Sie einen Vertrag abschließen.

Ein Unternehmen kann gut und preiswert bei der Autoversicherung sein.

Das gleiche Unternehmen kann aber bei der Haftpflichtversicherung schlecht und  teuer sein. Unterschreiben Sie dann besser den Vertrag bei einem anderen Versicherungsunternehmen.

 

 

Krankenversicherung ist Pflicht in Deutschland

Jeder Mensch kann Krank  werden und die Behandlung kann viel Geld kosten. Gegen die Kosten durch Krankheiten und Verletzungen müssen Sie sich versichern. Diese Versicherung ist in Deutschland  nicht freiwillig.

Bei allen gesetzlichen Kranken-Versicherungen (= Kranken-Kassen) gilt ein Einheits-Tarif für die Grund-Leistungen. Das sind  die Behandlungen durch den Hausarzt und Zahnarzt, die Behandlung durch Spezial-Ärzte und die Aufnahme im Krankenhaus). Die gesetzlichen Kranken-Versicherungen unterscheiden sich nur wenig  in den Kosten und denLeistungen.

Zusätzlich bieten Kranken-Kassen Versicherungen mit zusätzlichen Leistungen an (z. B. die Übernahme der Kosten für Zweibett-Zimmer im Krankenhaus). Diese Angebote sind immer teurer als die Grund-Versicherung. Überlegen Sie, ob Ihnen diese Leistungen wichtig sind und ob Sie dafür mehr bezahlen wollen.

 

Gesetzliche Krankenversicherung

Sie arbeiten sozialversicherungspflichtig  verdienen im Jahr weniger als 53.550 EUR brutto ? Dann müssen Sie sich  in einer gesetzlichen Kranken-Versicherung versichern. Sie werden dort  Mitglied. Die Beitrags- Höhe  hängt von Ihrer Einkommens-Höhe ab.

Ihr Ehepartner oder Ihre Kinder verdienen wenig oder nichts? Dann sind sie kostenlos bei Ihnen mitversichert.

 

Private Krankenversicherung

Sie sind selbsttsändig  oder  verdienen  im Jahr mehr als 53.550 € brutto ? 

Dann entscheiden Sie, ob Sie sich gesetzlich oder privat versichern wollen. In der privaten Kranken-Versicherung richtet sich Ihr Beitrag danach, welche Leistungen Sie vereinbaren und wie gesund und wie alt Sie sind. In der privaten Kranken-Versicherung ist ihre Familie nicht kostenlos mitversichert.

 

 

Pflicht-Versicherung für Autobesitzer

Sie haben ein Auto oder eine andere Person fährt mit Ihrem Auto?

Dann sind  Sie gesetzlich verpflichtet, eine Auto-Haftpflicht-Versicherung abzuschließen.

 

Ein Beispiel: Sie fahren mit Ihrem Auto und es geschieht ein Unfall, an dem Sie schuld sind. Dann müssen Sie den Schaden bezahlen. Wurde eine andere Person dabei verletzt, dann kann die medizinische Behandlung sehr, sehr teuer werden. Deshalb ist diese Versicherung zum Schutz von anderen Personen Pflicht.

 

Die Auto-Haftpflicht-Versicherung zahlt nur die Schäden der verletzten Person, am anderen Auto oder anderen Dingen, die durch Ihren Unfall getroffen wurden. Wenn Ihr eigenes Auto in der Reparatur muss, zahlt das die Versicherung nicht. Sie sind  bei dem Unfall selbst verletzt?  Ihre Kranken-Versicherung bezahlt Ihre Behandlung.

 

Wie teuer ist die Auto-Haftpflicht-Versicherung?

Der Preis für Ihre Versicherung hängt von vielen Einzelheiten ab. Es spielt eine Rolle, wie alt Sie sind, und  welches Auto Sie fahren. Sehr wichtig sind die Anzahl der Jahre, die Sie schon ohne Unfall-Schäden fahren .

 

 

Freiwillig, aber sehr wichtig – private Haftpflichtversicherung

Die private Haftpflicht-Versicherung ist die wichtigste freiwillige Versicherung. Die Haftpflicht-Versicherung tritt immer dann ein, wenn Sie anderen aus Versehen – also nicht mit Absicht – einen Schaden zufügen. Ohne diese Versicherung kann eine Unachtsamkeit im Alltag den finanziellen Ruin bedeuten.

 

Ein Beispiel: Als Fußgänger oder Fahrradfahrer haben Sie einen Unfall verursacht und eine andere Person verletzt. Auch wenn Sie der Person nicht schaden wollten (es war ein Versehen und keine Absicht), sind Sie nach dem Gesetz zu Schadensersatz verpflichtet. Das heißt: Sie müssen den Krankenhaus-Aufenthalt bezahlen, vielleicht Schmerzensgeld oder den Verdienst-Ausfall. Sie haben  keine private Haftpflicht-Versicherung? Dann haften Sie Ihr mit Ihrem ganzen Vermögen und mit einem Teil des Einkommens, um den Schaden auszugleichen.

 

Unser Rat:

Für eine gute Haftpflicht-Versicherung brauchen Sie nicht mehr als 50,00 EUR im Jahr auszugeben.  (Quelle: Finanztest 12/2014 S. 70-79)

 

 

Welchen Schutz muss die private Haftpflicht-Versicherung umfassen?

 

Wie bei allen Versicherungen richtet sich der Preis nach den Leistungen. Ihre Versicherung muss folgenden Grund-Schutz haben:

Eine Versicherungs-Summe von mindestens 3 Millionen EUR für Sach- und Personen-Schäden.

Den Schutz bei sogenannten Allmählichkeits-Schäden , verursacht beispielsweise durch Ruß, Rauch oder Staub.

Den Schutz bei Miet-Sachschäden. Das sind  Schäden, die Sie als Mieter in Ihrer Wohnung anrichten.

Den Schutz bei Schäden durch häusliche Abwässer, beispielsweise durch ein verstopftes Rohr.

Kleine Kinder unter 7 Jahre (unter 10 Jahren bei Schäden im Straßenverkehr) haften nicht für Schäden. Ihre Eltern haften nur, wenn sie nachweislich (!) ihre Aufsichts-Pflicht verletzen. Haben die Eltern aufgepasst und sie konnten den Schaden trotzdem nicht verhindern, muss die Versicherung deshalb nicht für den Schaden zahlen. Da diese Rechtslage schon Freundschaften zerstört hat, empfiehlt sich eine Haftpflich-Vversicherung, die die Schäden eigentlich schuldunfähiger Kinder ersetzen. (Quelle: Stiftung Warentest Spezial Mietrecht 11/13)

Kinder in der Ausbildung sind  über die Eltern in der Haftpflicht-Versicherung mitversichert.

 

Sie wohnen zusammen mit dem Partner?  Dann können Sie gemeinsam den Vertrag abschließen und  Beiträge sparen. Gegenseitige Ansprüche sind dann allerdings ausgeschlossen. Schüttet Ihr Partner aus Versehen ein Glas Saft über Ihren Laptop, bekommen Sie den Schaden nicht ersetzt.

 

Schäden, die durch zahme Haustiere (z. B. Katzen, Meerschweinchen) entsthen, übernimmt die private Haftpflicht-Versicherung.

 

Unser Rat:

Sie haben einen Hund? Dann schließen Sie eine eigene Haftpflicht-Versicherung dafür ab – so etwas heißt Tierhalter-Haftpflicht-Versicherung. Diese Versicherung kommt für Schäden auf, die Ihr Hund verursacht. Sie kostet ungefähr 80,- EUR im Jahr.

Alle anderen Versicherungen sind aus unserer Sicht für das private Leben nicht notwendig. Aus beruflichen Gründen können weitere Versicherungen ratsam sein.