z.B. Kaufverträge


Ich kauf mir was …

 

Sich etwas kaufen zu können, ist ein tolles Gefühl. Ist die Auswahl im Geschäft sehr groß, kann die richtige Entscheidung manchmal schwerfallen. Neben den Informationen zur Ware, ist es gut, auch einige rechtliche Informationen zum Thema Kaufen und Einkaufen zu haben.

 

Die wichtigsten Informationen für den Einkauf in einem Geschäft oder Supermarkt finden Sie hier.

 

Einkaufen im Geschäft, Supermarkt, Baumarkt …

 

Kaufvertrag

Mit jedem Kauf, auch beim Einkaufen im Supermarkt, schließen Sie einen Kaufvertrag. Vertragspartner sind Sie als Kunde und der Verkäufer: Der Verkäufer verpflichtet sich, Ihnen die Ware zu geben und Sie verpflichten sich, den Kaufpreis zu zahlen.

Ein gültiger Kaufvertrag muss also nicht immer schriftlich geschlossen werden.

 

 

Ware zurückgeben oder umtauschen

Was ist, wenn Ihnen der Pullover, die Jacke, die Schuhe oder auch andere Produkte/Waren nicht passen oder wenn Sie damit nicht zufrieden sind?

Haben Sie die Kleidung noch nicht getragen oder ein Produkt noch nicht benutzt, dann können Sie versuchen, es umzutauschen. Dafür müssen Sie innerhalb von 2 bis 4 Wochen nach dem Kauf in das Geschäft zurückgehen und dort den Kassenbon zeigen. Viele Geschäfte nehmen dann die Ware zurück und geben Ihnen das Geld wieder. Das nennt man Umtausch.

Grundsätzlich gilt, die Geschäfte bieten diesen Umtausch und die Rückgabe freiwillig an (man sagt auch: aus Kulanz). Es gibt in Deutschland kein Recht auf Umtausch oder Rückgabe.

 

 

Neu und kaputt?

Haben Sie etwas neu gekauft und die Ware  hat einen Schaden? Dann gehen Sie zu dem Verkäufer oder in das Geschäft. Der Verkäufer ist verpflichtet, die Ware in Ordnung zu bringen oder zurückzunehmen, wenn es den Schaden oder die Mängel beim Kauf schon gab. Man nennt das Gewährleistung.

Diese Verpflichtung besteht 2 Jahre nach dem Kaufdatum. Liegt der Kauf bereits mehr als 6 Monate zurück? Dann müssen Sie beweisen, dass es den Schaden beim Kauf schon gab.

 

Unser Rat:

Sie haben ein Recht, neu gekaufte Ware repariert oder ersetzt zu bekommen, wenn sie einen Schaden hat. Aber warten Sie nicht zu lange, bis sie damit ins Geschäft zurückgehen.

 

 

Garantie

Eine Garantie ist eine freiwillige Zusicherung durch den Hersteller eines Produktes. Er sichert Ihnen damit zu, dass ein Produkt eine bestimmte Zeit (Garantiezeit) ohne Fehler funktioniert. Sollte ein Fehler oder Mängel in dieser Zeit auftreten, haben Sie das Recht, Ware ohne Fehler vom Hersteller zu verlangen.

Achten Sie beim kauf auf die Garantiezeit der Ware. je länger dieser Zeitraum ist, umso besser.

 

 

Sonder-Angebote, Rabatt und günstig einkaufen

Angebot, Sonder-Angebot, Sale oder auch Prozente (%) steht an vielen Produkten. Auffällige Schilder zeigen: Bei diesen Produkten wurde der Preis reduziert. Die Geschäfte werben mit Angeboten und versprechen: Hier können Sie sparen! Oftmals gilt dieser Preisnachlass (Rabatt) nur für kurze Zeit.

Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit verschiedene Angebote zu vergleichen. Nur dann finden Sie heraus, ob ein Angebot, Sonderangebot oder Rabatt tatsächlich günstig ist.

 

 

Versand-Handel, Internet-Handel, Telefon-Geschäfte, Haustür-Geschäft

Oben sind die Regeln für den Kauf in einem Geschäft, einem Supermarkt oder Baumarkt genannt. Haben Sie Waren oder bestimmte Leistungen im Internet, am Telefon, an der Haustür, auf der Straße oder bei Freizeit-Veranstaltungen gekauft, dann gelten andere Regeln.

 

 

Kaufen und später anders überlegen – Widerrufsrecht gilt nur 14 Tage

Sie haben im Internet bestellt und die Ware gefällt Ihnen nicht? Sie haben am Telefon einen neuen Vertrag für Ihren Internetzugang geschlossen? An Ihrer Haustür haben Sie sich überreden lassen, regelmäßig eine Zeitschrift zu bestellen (so etwas nennt sich Abonnement)? Bei einer Verkaufs-Veranstaltung haben Sie Töpfe gekauft?

Haben Sie es sich anschließend anders überlegen und möchten die Ware doch nicht haben, dann müssen Sie sich beeilen. Sie haben dafür nur 14 Tage Zeit.

 

14 Tage haben Sie ein Widerrufsrecht. In diesen 2 Wochen nach der Lieferung der Ware oder dem Abschluss des Vertrages können Sie die Ware zurückgeben oder den neuen Vertrag kündigen. Der Verkäufer muss Sie schriftlich auf dieses Recht hinweisen (Widerrufs-Belehrung) und Ihnen dazu ein Formular zur Verfügung stellen. Sie müssen keine Gründe nennen, warum Sie die Ware nicht behalten oder den Dienstleistungsvertrag nicht mehr möchten.

 

Ganz wichtig: Sie müssen dem Verkäufer/Händler schreiben, dass Sie die Ware nicht möchten, d. h., Sie müssen den Widerruf schriftlich erklären.

 

Rück-Sendung

Ware, die Sie nicht behalten möchten, müssen Sie an den Verkäufer/Händler zurückschicken. Das kostet Geld. Viele Händler bieten aber eine kostenlose Rücksendung an. Die genauen Informationen stehen in den Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen der Händler.

 

Allgemeine Geschäfts-Bedingungen (AGB)

Die Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen (abgekürzt: AGB) sind die Vertrags-Bedingungen des Händlers/Verkäufers. Diesen Bedingungen stimmen Sie zu, wenn Sie dort ein Produkt kaufen oder einen Vertrag abschließen.

 

Unser Rat:

Lesen Sie einen Vertrag und die Geschäfts-edingungen immer genau durch. Vertrauen Sie nicht auf mündliche Aussagen oder ein Versprechen des Verkäufers. Unterschreiben Sie einen Vertrag nur dann, wenn Sie verstehen, was darin steht. Haben Sie Fragen zum Vertrag? Unterschreiben Sie noch nicht. Sprechen Sie erst mit jemandem, dem Sie vertrauen.

 

 

 

Privatverkäufe (ebay)

Kaufen Sie Waren von privaten, nicht gewerblichen Verkäufern, z. B. bei ebay oder anderen Auktionen, haben Sie kein Widerrufs-Recht und keine Gewährleistung.

Die Waren können Sie nicht umtauschen. Ausnahmen gibt es nur, wenn der Verkäufer Mängel verschwiegen hat. Dann hat er Sie getäuscht.

 

 

Vorsicht bei kostenlosen Angeboten – die sind meist sehr teuer!

Häufig gibt es Angebote, die auf den ersten Blick günstig oder sogar kostenlos erscheinen. Trauen Sie keinen Angeboten, die versprechen, Sie haben Geld, ein Auto, eine Reise oder anderes gewonnen. Prüfen Sie bitte genau Angebote zum Probe-Lesen von Zeitschriften  (Probe-Abonnements) oder Angebote für neue Handy-Klingeltöne.

 

In Deutschland gibt es das Sprichwort: Nichts ist umsonst. Das bedeutet.   Man muss für alles etwas zahlen. Ein „kostenloses“ Angebot anzunehmen, kann bedeuten: Sie stimmen  zu, dass Sie eine teure Leistung oder ein teures Produkt bekommen, obwohl Sie es eigentlich nicht wollen. Und später müssen Sie bezahlen.

 

Ein Beispiel: Sie nehmen ein Angebot für eine Zeitschriftenprobe an. Sie erhalten diese Zeitschrift für drei Monate zu einem Preis von 3,-- Euro pro Heft, statt 5,-- Euro. Doch wenn Sie nach den drei Heften nicht schriftlich kündigen, dann haben Sie (ohne es zu merken) einen Vertrag geschlossen. Dann bekommen Sie die Zeitschrift ein Jahr lang. Das bedeutet: Sie zahlen für die ersten 3 Hefte 3,-- Euro und für alle weiteren Hefte 5,-- Euro.

 

Seien sie misstrauisch,  Wenn Sie eine Konto-Nummer angeben sollen. Was zunächst  "kostenlos" heißt, kann zu einem 2-Jahres-Vertrag führen.

 

Unser Rat:

Seien Sie sehr vorsichtig bei kostenlosen Angeboten. Lesen Sie auch hier einen Vertrag und die Geschäfts-Bedingungen immer genau durch. Vertrauen Sie nicht auf mündliche Aussagen oder ein Versprechen des Verkäufers.

 

 

Weitere Informationen

 

http://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/verbraucherrecht

https://www.vz-nrw.de/link1120950A.html

http://www.finanztip.de/kaufrecht/

http://www.ihk-lueneburg.de/recht_und_fair_play/mustervertraege/320536/Muster_AGB_Online_Shops.html

 

http://www.haendlerbund.de/hinweisblaetter/finish/1-hinweisblaetter/127-widerrufsbelehrung-2014-ein-beispiel